Historisches Stadtgut

1827 lag das Stadtgut noch im Besitz des Kämmerer Gottlob Jähnicke, der 1836 hier eine Brauerei anlegte. 1910 hatte eine Güterverwaltungsgesellschaft das Gut kurzzeitig in Besitz, gab es dann während der Inflationszeit an die Glauziger Zuckerfabrik ab, bis es 1945 enteignet wurde. 1950 war es dann bis kurz nach der Wende VE Gut Domnitz.

Durch Fördermittel der EU-laufenden Programme konnte das ehemalige Bauerngut in ein “Historischen Stadtgut” umgebaut werden. So konnten z. B. städtebaulich wertvolle Bausubstanzen erhalten, das Ortsbild verschönert und ein kultureller Anlaufspunkt für alle Altersgruppen geschaffen werden.

Der erste Sanierungskomplex wurde in den Jahren 1998 bis 2001 als Stadthalle mit ca. 400 Sitzplätzen ausgebaut, wo heute städtische und überregionale Veranstaltungen stattfinden. Im März 2006 konnte dann das Ensemble des historischen Stadtguts durch die Kunst- und Kulturscheune komplettiert und feierlich eröffnet werden.

Neben der Bücherei, die Lesestoff für Jung und Alt bietet, findet man hier auch die 1865 erbaute, historische Turmuhr der
St. Petri-Kirche, die in das 2. OG eingearbeitet wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s